Das Senfkorn

Bei einem Treffen verschiedener Religionen traf ein Christ auf einen Zen-Meister. Der Christ erzählte dem Zen-Meister, wie Jesus Lazarus von den Toten auferweckte, und wollte von dem Meister wissen, ob es in der buddhistischen Überlieferung ähnliche Wunder gäbe.

Der Meister Sagte: "Nein, aber wir haben eine Geschichte, in der Buddha eine Frau heilt, die ihren Sohn verloren hat. Die Frau hieß Kisa Gotami. Sie war eine arme Waise, der es aber irgendwie gelungen war, in eine reiche Familie einzuheiraten. Nun starb ihr einziges Kind, ihr kleiner Sohn. Das traf sie so tief, dass sie den Verstand verlor und den kleinen Laichnam mit sich durch die Stadt trug. Sie bat die Menschen um Medizin, und einige mitfühlende Menschen schickten sie zum Buddha. Buddha trug ihr auf, von Haus zu Haus zu gehen und um heilkräftige Senfkörner zu bitten. Eine Bedingung musste allerdings erfüllt sein - die Senfkörner wären nur wirksam, wenn sie aus einem Haus kämen, in dem noch nie ein geliebter Mensch gestorbern war."

"Hat sie ein solches Haus gefunden?" erkundigte sich der Christ.

"Nein", anwortete der Meister "Kisa ging von Tür zu Tür und suchte den ganzen Tag nach diesem Heilmittel, aber was sie brauchte, hatte sie nicht gefunden."

"Also konnte ihr der Buddha doch nicht helfen." sagte der Christ.

"Das stimmt auch nicht", entgegnete der Meister. "Man sagt, dass Kisa gänzlich erleuchtet wurde."

"Wie das?", rief der Christ ungläubig. "Du sagtest doch, sie hat nichts gefunden."

"Der Meister lächelte und sagte: "Ja und nein." Als Kisa darüber nachdachte, was sie auf ihrer Suche erlebt hatte, wurde ihr klar, dass es keine Familie gab, die nicht ein Kind, einen Ehepartner, ein Elternteil oder einen Freund verloren hatte. Sie hatte den Schmerz in den Augen der Menschen sehen können und war tief bewegt. Der Kummer der anderen half ihr in überraschender Weise auf ihrem Weg. Durch ihr Mitgefühl erreichte sie Erleuchtung."

"Dann wurde Kisa also geheilt?" fragte der Christ.

"Ja", antwortete der Meister. "Heilung erreichen wir nicht, wenn wir gegen die Wirklichkeit ankämpfen, sondern wenn wir sie annehmen."

 

Aus: Anleitung zum Glücklichsein

       100 Zengeschichten für das neue Jahrtausend von Kennth S. Leong

 

Ich wünsche Dir eine schöne Zeit