Mäh!

 

 

 

Mäh!

Mäh.... Mäh   mein Freund Jörg und ich stehen an einem Weidezaun und versuchen mit unserem "blöken" die Bio-Rasenmäher auf der Weide zu irgendeiner Reaktion zu veranlassen. Und tatsächlich hören wir gleich darauf eine Antwort aus der Herde. Die potentiellen Wolllieferanten blöken zurück. "Au weia, das klingt ja so empört, wer weiß, was wir den Schafen für Frechheiten an den Kopf geworfen haben." sage ich und denke laut darüber nach, ob es wohl sein könnte, dass uns die Tiere verstehen, ob sie sich miteinander "unterhalten" und ob wohl ein Schaf aus Deutschland eines aus einem anderen Land verstehen könnte. Die Antwort meines Freundes verblüfft mich, denn tatsächlich haben hierzu bereits Studien stattgefunden, was ich nun total lächerlich finde. Hat die Menschheit keine anderen Probleme? Jedes vierte Kind auf der Welt ist unterernährt, vielleicht auch jedes dritte, Kriege wären zu verhindern, Lebensmittel werden vernichtet, um die Preise stabil zu halten und dann werden Steuergelder verschwendet, um herauszufinden, ob ein Schaf ein anderes versteht? Das soll begreifen, wer will. 

Als ich fertig bin, mich darüber lustig zu machen, kommt mir aber noch ein interessanter Gedanke. Immerhin interessiert es Menschen, ob Tiere sich verständigen können und geben dafür Geld aus. Steuergelder. Aber Wissenschaftler wollen auch leben. Und ich finde es immer noch besser, Forscher beschäftigen sich mit solch banalen Dingen, statt damit, wie man Atombomben baut. Mäh!

Ich wünsche Dir eine schöne Zeit.


nPage.de-Seiten: DUALARIM DİNİMİ ÖGRENİYORUM | Reiseliteratur mal ganz anders!